Coronavirus – Wichtige Empfehlungen für Familien mit chronisch kranken Kindern

Empfehlungen für Kinder mit chronischen Erkrankungen zur Vermeidung von Infektionen mit dem neuen Coronavirus (Sars-CoV-2 / COVID-19)

Nachfolgend zitiere ich die Empfehlung der Leitung der Kinderklinik Dortmund, die zum Schutz der Risikogruppe wirklich sehr wichtig ist!

Liebe Eltern, liebe Patienten,

Zur Vermeidung von Infektionen von gefährdet chronisch kranken Kindern möchten wir Ihnen folgende Empfehlungen noch einmal dringend ans Herz legen.
Die wichtigste Maßnahme zuerst:
Schotten Sie ihre Familie für die Zeit der Pandemie ab!

Das heißt konkret:
– Bleiben Sie als Familie zu Hause
– Beschränken Sie den Kontakt mit Personen, die nicht in Ihrem Haushalt wohnen, auf ein Minimum!
Lassen Sie sich unterstützen und greifen Sie für alle notwendigen Einkäufe oder Botengänge auf Hilfen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis zurück!
Führen Sie und Ihr Kind hygienische Maßnahmen wie Händewaschen regelmäßig und gewissenhaft durch: alle Familienmitglieder, nach jedem Toilettengang, vor jeder Nahrungszubereitung und Nahrungsaufnahme!
– Bitte rechnen Sie damit, dass diese Einschränkungen möglicherweise längerfristig  notwendig sein werden!

Betrachten Sie immer Ihre Familie als Einheit und schützen Sie sich alle zusammen.

Außerdem ist entscheidend wichtig, dass Sie nicht aus Sorge vor einer Infektion jetzt eine notwendige Behandlung pausieren oder beenden.

Und: Bitte rufen Sie bei Fieber o.ä. immer an oder schicken eine mail, bevor Sie zum Arzt oder in die Klinik gehen!

Und noch einmal konkret, was eine hier definierte chronische Erkrankung mit erhöhter Gefährdung ist:

- Extrem Frühgeborene im ersten Lebensjahr, insbesondere mit Lungenerkrankung (BPD)
- Kinder mit einer schweren Mehrfach-Behinderung, insbesondere einer spastischen Bewegungsstörung oder Atemstörungen
- Kinder mit einem schweren Herzfehler, z.B. noch nicht korrigiert im 1. Lebensjahr,Herzinsuffizienz, verändertem Lungendurchfluss etc.
- Kinder mit schweren Lungenerkrankungen, z.B. Mucoviszidose, nicht kontrolliertes Asthma bronchiale etc.
- Kinder unter immunsuppressiver Therapie mit Cortison, Prednison, Azathioprin oder MTX
- Kinder unter einer immunmodulatorischen Therapie (Remicade®, Humira®, Enbrel®,MabThera® u.a.)
- Kinder während oder kurz nach Beendigung einer Chemotherapie
- Kinder nach Transplantation, bis Tag 90 nach autologer KMT / Tag 360 nach allogener KMT
- Kinder mit einer chronischen GVHD (Abstossungsreaktion nach Transplantation)
- Kinder mit einem angeborenen oder erworbenen Immundefekt