Coronaviruspandemie – persönliche Gedanken!

Aus unzähligen Diskussionen innerhalb und ausserhalb der Praxis möchte ich hier noch einmal deutlich machen, worum es aus meiner Sicht geht:

  • Das neuartige Virus ist einerseits als Gruppe bekannt, als mutiertes Virus aber neu! Wir wissen zu wenig über diesen Erreger.
  • Ein Infektion mit diesem Virus kann für bestimmte Menschen/Patienten/Erkankungen sehr gefährlich sein – aber auch nahezu unerkannt eine milde Infektion durchmachen lassen.
    Der nicht chronisch kranke junge gesunde Mensch ist nach derzeitigen Kenntnisstand  nicht übermässig gefährdet!

 

  • Alle Massnahmen diesen dazu die gefährdete Gruppe von Menschen zu schützen.

    Hier liegt die Verantwortung bei uns allen!!

  • Bitte unterstützen Sie Familien mit Risikopatienten in folgender Weise- Unterlassen Sie jeglichen direkten Kontakt in diese Familien bis auf Weiteres
    Biete Sie Ihre Hilfe in Form von Einkäufen, Erledigungen des täglichen Lebens an
    – respektieren Sie die Empfehlung, sich nicht in Gruppen zu “treffen”. Jede grössere Gruppenbildung birgt das Risko der unerkannten Ansteckung und damit der Gefährdung der Riskopatienten
    – schildern Sie bei Aufsuchen von Praxis/Klinik gewissenhaft den Zustand Ihrer erkrankten Kinder. Wir sind auf diese Informationen angewiesen!Und hier noch einmal die Risikogruppen, um die es geht:

 

  •  Extrem Frühgeborene im ersten Lebensjahr, insbesondere mit Lungenerkrankung (BPD)
  • Kinder mit einer schweren Mehrfach-Behinderung, insbesondere einer spastischen Bewegungsstörung oder Atemstörungen
  • Kinder mit einem schweren Herzfehler, z.B. noch nicht korrigiert im 1. Lebensjahr, Herzinsuffizienz, verändertem Lungendurchfluss etc.
  • Kinder mit schweren Lungenerkrankungen, z.B. Mucoviszidose, nicht kontrolliertes Asthma bronchiale etc.
  • Kinder unter immunsuppressiver Therapie mit Cortison, Prednison, Azathioprin oder MTX
  • Kinder unter einer immunmodulatorischen Therapie (Remicade®, Humira®, Enbrel®, MabThera® u.a.)
  • Kinder während oder kurz nach Beendigung einer Chemotherapie
  • Kinder nach Transplantation, bis Tag 90 nach autologer KMT / Tag 360 nach allogener KMT
  •  Kinder mit einer chronischen GVHD
  •  Kinder mit einem angeborenen oder erworbenen Immundefekt

Wir sind in unserer Solidarität als Gemeinschaft gefordert. Lassen Sie uns zusammen stehen, einander helfen, und als Stärkere die Schwächeren tragen.

Und dies gilt nicht nur in Zeiten der Coronainfektion, sondern immer schon!

Ihr Dr. Stute