Covid19 – die Presse “treibt die nächste Sau durch das Dorf”

Liebe Eltern und Patienten,

ein provozierender Titel – aber allmählich reicht uns (wie auch Ihnen??) der Stil der allgegenwärtigen Presse.
Es geht um die bedohlich wirkende Warnung vor komplizierten Verläufen der Covid19 Infektion bei Kindern (Fallberichte aus England).

Lassen Sie sich bitte durch derartig reisserische Nachrichten nicht verunsichern. Die Verläufe bei Kindern sind nur in Ausnahmefällen schwerwiegender und stellen NICHT die Regel dar.
Wir achten auf die geschilderten Symptome schon immer – auch ausserhalb Covid19 – sehr genau!

Im Studium hat man mir den Satz eingebleut: “… häufiges ist häufig, seltenes ist selten und das ganz seltene wirst Du kaum erleben…
So sollte es auch auf die schwerwiegenden Verläufe der Covid19 Infektionen bei Kindern angewendet werden.

Hier eine wirklich seriöse Quelle, die lesenswert ist: die Schweizer Gesellschaft für Kinderheilkunde nimmt Stellung!

Als Mediziner grenzen für mich inzwischen viele Meldungen der Tagespresse an Unverantwortlichkeit und vorsätzliches Panikmachen.
Motto: nur schlechte Nachrichten sind (für den Herausgeber) gute Nachrichten, da es viel schneller als das Positive gelesen wird.

Deshalb aus meiner Sicht der letzten Monate einmal bewusst die positiven Aspekte:

– Eltern wie auch Kinder gehen sehr diszipliniert mit der Situation um!!

– die Vorsorgen und Impfungen werden unverändert wahrgenommen! Danke!!

– wir verzeichnen als Team keinen einzigen Krankheitstag seit Anfang Februar, sind also gesund trotz eines höheren Expositionsrisikos seit Ende Januar!!!!

– Eltern wie auch Kinder halten sich ausgezeichnet an Abstandregeln, Tragen des Mundschutzes, Hygienemassnahmen,……..

– Eltern wie auch Kinder sind der sachlichen Beratung sehr gut zugängig, und “Lagerkoller” bewältigen wir gemeinsam

– es erfolgt IMMER eine telefonische Anmeldung, wenn Kinder vorgestellt werden. Das ist SUPER!!!

– die email (z.T. mit Bildern bei Hauterkrankungen) hat einen neuen Stellenwert und wird gerne  genutzt

– wir erleben als Praxis ausnahmslos Wertschätzung. Das ist genial!!

Und in der Sache:
wir haben einen komplizierten Verlauf erlebt (rückblickend), den das betroffene Kind Wochen vor der “offiziellen Krisensituation” durchlebt hat.
Ein korrekter und gewissenhafter stationären Aufenthalt und eine mehrwöchige Rekonvaleszenz hat zu einer vollständigen Gesundung des betroffenen Kindes geführt.

…so sollte es eigentlich richtig sein….

Ihr Praxisteam & Dr. Stute